Hoheitlicher Besuch bei den Feuersteinchen!

IMG_4359_2 IMG_4352_2

Seit Mitte September haben die Kinder vom Naturkindergarten „15 Feuersteinchen “ Besuch von seiner Majestät Malus dem Apfelkönig! Er ist zu den Feuersteinchen gekommen, weil er seine Untertanen sucht und dabei Hilfe braucht. Alle Apfeluntertanen seines Baumes sind weg – wo sind sie nur geblieben? Die Kinder aus dem Naturkindergarten haben sich natürlich sofort bereit erklärt, König Malus zu helfen. Jeden Morgen, im Morgenkreis, wurde der König von den Kindern geweckt und aus seiner „Apfelkiste“ geholt! Zunächst wollte er die Kinder kennen lernen, um zu erfahren, wie er sich ihr Können und ihre Stärken auf der Suche nach seinen Untertanen zu nutze machen könnte, dabei hat er viel über die Feuersteinchen gelernt – im Gegenzug wollte er ihnen alles über die königliche Frucht Apfel beibringen.

Die Erzieherinnen Birgit Monsees und Rosa Halbig haben so den Kindern in ganzheitlicher, naturspielpädagogischer Weise die botanischen und gesundheitlichen Besonderheiten der Herbstfrucht Apfel nahe gebracht. So lernen die Kinder die verschiedenen Stadien des Apfels während der vier Jahreszeiten kennen, seine wichtigen Inhaltsstoffe, die Vielfalt der Apfelsorten, seine Verwendungszwecke und seine Wichtigkeit für die Tierwelt und den Naturkreislauf. Auf diese Weise sind in den letzten Wochen schöne Apfelkunstwerke entstanden, wurde mit Äpfeln leckeres gekocht, sind viele Geschichten und Märchen zum Thema erzählt und Lieder gesungen worden, die der Apfelkönig Malus den Kindern beigebracht hat. Mittlerweile sind aus den Naturkindergartenkindern richtige Apfelfachleute geworden. Mit jeder Information und jedem Rezept, jedem Lied und jeder Geschichte, die der König seinen neuen Untertanen geschenkt hat, wird Malus runzliger und schwächer und spürt den kommenden Winter unter seiner Schale; es wird Zeit für ihn zu gehen – aus diesem Grund ist jetzt „Frau Herbst“ (Naturspielpädagogin Martina Lange) in den Naturkindergarten gekommen, um den König vor Einbruch des Winters abzuholen und an den Platz seiner Bestimmung zurück zu bringen. Dies wird zu „Füßen“ der Apfelbäume der naheliegenden, zum Kindergarten gehörenden, Streuobstwiese sein. Dort ist dann im nächsten Frühjahr vielleicht der Spross eines neuen kleinen Apfelkönigbäumchens zu entdecken.

Ach ja, und was ist aus all den Untertanen geworden, die ihre Majestät Malus der Apfelkönig so verzweifelt gesucht hat? Die wurden bestimmt alle von fleißigen Händen aufgesammelt, und zu Apfelsaft, Apfelmus, Apfelkuchen usw. verwertet, und den Einen oder Anderen haben sich sicher Igel, Maus und Vogel schmecken lassen.