Besuch der Elementenfeen bei den Feuersteinchen

(Fortlaufendes naturspielpädagogisches Projekt von Januar 2016 bis August 2016)

 

ElementenfeenDieses Kindergartenjahr stand unter dem Motto „die vier Elemente“. Zu diesem Jahresthema bekamen wir nacheinander Besuch von AQUARIA, VINTUSA, GAYA und IGNIS; den vier Elementenfeen.

 

 

 

 

Aquaria war die erste der vier Schwestern, die zu den Feuersteinchen kam, und sie konnte uns viel zum Thema Wasser erzählen. Sie war im Winter unser EisGast und hat uns ihre ganze Wasserkunst gezeigt: sie hat uns Wasser in Form von Regen, Schnee, Eis und Nebel geschenkt – und wir hatten mit allen Aggregatzuständen viel Spaß beim Spielen, erforschen und spüren! Aquaria war lange bei uns – sie hatte uns auch viel zu erzählen, doch eines Tages wurde es Zeit für sie zu gehen, um ihrer Schwester der Luftfee Vintusa Platz zu machen. Zum Abschied hat sie uns noch Fischeaufkleber für unsere Essensbehälter geschenkt – damit wir sie nie vergessen! Wir haben noch ein Bild für unsere Elementengalerie gemalt- das Wasserbild mit einer besonderen Spachteltechnik; erst wenn alle Wasserbilder gemalt und aufgehängt sind kann Vintusa kommen – dieses Versprechen hat Aquaria uns noch abgenommen…

 

Und wirklich: VLuftintusa ist dann gekommen: Sie hat natürlich sofort behauptet, dass sie die wichtigste der Elementengeschwister ist; das hat übrigens Aquaria auch immer wieder betont – das dies nicht so ist, und die Elemente nur zusammen „DIE WICHTIGSTEN“ sind, konnten wir bald feststellen und zum Glück auch die Geschwister davon überzeugen. Vintusa hat mit uns viel über die Luft gesprochen, und ganz spannende Luftexperimente gemacht – da konnte zum Beispiel Rabea plötzlich auch ohne Flügel fliegen, oder mit Hilfe eines Luftbetriebenen Bootes über den Bodden fahren – das war sehr lustig! Vintusa hat uns den Frühling mit all seinen Düften und wärmer werdenden Winden gebracht; auch über Hummeln und Schmetterlinge durften wir was lernen. Wir haben mit ihr gebastelt, gesungen, tief Luft geholt, und sogar in einem „Luftzelt“ Geschichten gehört und gefrühstückt. Aber auch Vintusa kam eines Tages mit der Bitte das Luftbild für die Elementengalerie zu pusten (die Bilder sind in einer besonderen Blubberblasen-Pustetechnik entstanden), damit auch sie wieder gehen kann – denn sie musste dringend in den Süden, um die richtig warmen Winde zu uns zu bringen. Zum Abschied hat sie uns eine Windhose geschenkt, damit wir immer wissen wann, wieviel und woher sie den Wind pustet.

Als das letzte Luftbild gepustet war, kam die Fee des Elementes Erde: Gaya!

Sie war sehr polterig, und war Felsenfest davon überzeugt, dass sie die aller-allerwichtigste ist! Gaya hat uns ein besonders tolles Lied beigebracht – ein Lied das schon die Indianer gesungen haben, um der Erde für ihre Gaben zu danken. Wir haben Erdproben entnommen und untersucht; wie sieht Waldboden aus, was unterscheidet ihn vom Bodden oder vom Boden unseres Sanddornplatzes am Strand und wer lebt in und von der Erde.

Die Kinder, die diesen Sommer den Kindergarten verlassen, bekamen von Gaya eine besondere Aufgabe: Sie sollten einen Barfußweg im Kindergarten anlegen – symbolisch dafür, dass sie sich bald auf den Weg in einen neuen Lebensabschnitt machen, und als Erinnerung für alle deren Weg im Kindergarten noch nicht endet. Der Barfußweg war viel Arbeit, aber zusammen haben alle sieben etwas ganz besonderes geschaffen! Gaya war sehr beeindruckt!

Barfusspfad_1  Barfusspfad_2  Barfusspfad_3

Der Weg war nicht das Einzige was während Gayas Besuch im Kindergarten entstanden ist; Eltern und Kinder haben zusammengeholfen und einen tollen Lehmofen gebaut, in dem wir jetzt Brötchen und Pizza backen , und uns im Winter wärmen können!

 

Lehmofen

Gaya hat uns gelehrt wie die Erde entstanden ist, und wie heiß es in ihrem inneren, dem Erdkern, ist. Wir haben einen „Vulkanausbruch“ erlebt, der jede Menge Steine „ausgespuckt“ hat, die wir jetzt bestimmen und zuordnen können: Kieselstein, Zauberstein…

Gaya hat uns das Geheimnis der Erdfarben-Herstellung verraten; mit diesen Farben haben wir das Erdbild für unsere Elementengalerie gemalt, und Gaya hat jedem zum Abschied noch einen ganz besonderen Feuerstein geschenkt (mit stärkenden Zauberkräften).

Erdkern Erdfarbe

Dann kam Ignis – das Feuer, und mit ihr der warme, heiße Sommer – sie hat uns das Feuer des Himmels geschenkt! Und wir kennen jetzt das Zauberlied um die Sonne herbei zu singen. Ignis hat unseren Lehmofen getrocknet, damit wir rechtzeitig zu unserer Waldübernachtung die ersten Brötchen darin backen konnten! Sie hatte leider wenig Zeit, sie musste dafür sorgen, dass die Sommerhitze übers Land kam, damit alle schöne Sommerferien haben können. Von Ignis haben wir auch gelernt wo die Sonne aufgeht (Osten), wo sie ihren Lauf nimmt und am höchsten steht (Süden), und wo sie untergeht (Westen), und das sie im Norden nicht so oft zu sehen ist! Sie hat mit uns das Elementenspiel gespielt, bei dem endlich ganz deutlich wurde, wie wichtig das Zusammenspiel aller vier Elemente ist! Das vierte und letzte Elementenbild für unsere Galerie haben wir mit Holzkohle und feurig-leuchtender Zuckerkreide gemalt! Zum Abschied hat Ignis uns einen „Sonnenkuchen“ gebacken!

Am Ende kamen alle vier nochmal und haben sich von uns verabschiedet, und den Schulkindern ihre ganze Elementenkraft für ihren neuen Weg mitgegeben. Die Zeit mit Aquaria, Vintusa, Gaya und Ignis war sehr spannend, voller Spaß und lustigen, tollen Momenten. Wir haben viel von ihnen gelernt, viel mit ihnen gelernt, und sie haben auch von uns gelernt. TOLL, dass sie uns besucht haben!

Was wohl als nächstes bei uns passiert? Eins ist klar: bei uns Feuersteinchen wird es nie langweilig!